Kraniosakrale Osteopathie

Bewegung ist Leben - nur wenn sich alle Strukturen im Körper frei bewegen können, kann sich die Lebenskraft voll entfalten! Das ist für das Fluchttier Pferd ein existenzieller Grundsatz.

Klicken Sie hier um weiterzulesen

Begründet wurde die Osteopathie durch den US-amerikanischen Arzt Andrew Taylor Still (1828-1917). Er fand heraus, dass viele Krankheiten durch Bewegungsverluste bzw. Blockaden von Gelenken, Muskeln, Faszien aber auch Organen und anderen Geweben hervorgerufen werden und eine Korrektur dieser Bewegungsverluste zu einer Genesung führt. Mit der Osteopathie soll die Mobilität des Körpers wiederhergestellt werden. Werden durch seelische Traumata ausgelöste Körperspannungen gelöst, führt die Behandlung zu emotionalem Wohlbefinden. Deshalb ist die Osteopathie eine ganzheitliche Therapieform, das sie sich auf den Körper, die Psyche, das Lymph- und Nervensystem auswirkt.

William Sutherland erweiterte in den 30er Jahren die Osteopathie auf den Kopfbereich (kraniosakral: Kranium–lat. Schädel/Sakrum–lat. Kreuzbein), da er herausfand, dass der Schädel nicht nur eine knöcherne Struktur ist, sondern rhythmische Bewegungen macht. Zu dieser Bewegung kommt es, da Membranen die Schädelnähte verbinden und somit die knöchernen Strukturen beweglich machen.

Durch den Fluss der Gehirnflüssigkeit und der Hirnrückenmarksflüssigkeit kommt es zu einer ganz feinen Bewegung – dem kraniosakralen Rhythmus.

Diese Bewegung wird über den Hirn-Rückenmark-Schlauch mit dem Liquor cerebrospinalis auf das Sakrum weitergeleitet. Somit stehen Schädel und Kreuzbein miteinander in Verbindung und erhalten eine Schlüsselfunktion. Durch kraniosakrale Behandlungstechniken kann eine Wiederherstellung des verloren gegangenen Rhythmus erreicht werden und die Bewegungseinschränkungen der Schädelknochen, Wirbel, Gelenke und Muskeln gelöst werden.

Speziell Pferde haben sehr oft Blockaden, bedingt durch Traumen (Stürze, Kopfverletzungen etc), schlecht sitzende Sättel, Fehlstellungen, Zahnprobleme, Turnierstress, Überforderung etc. Es treten Taktfehler auf, Widersetzlichkeiten beim Reiten, starke Probleme auf einer Hand. Viele Tiere verändern sich durch die Schmerzen. Sie werden kopfscheu, berührungsempfindlich, gereizt, aggressiv oder desinteressiert und lustlos.

Hunde profitieren ebenfalls von dieser Behandlung. Auch sie haben oft im Rücken und Becken Läsionen z. B. vom Toben und Spielen, von Fehlbelastungen bei Hüftdysplasien, Spondylosen etc. Wenn die Tiere schwer hochkommen, steif und humpelnd laufen, bei manchen Bewegungen aufschreien, kann hier die Osteopathie Wunder bewirken, weil häufig Muskelverspannungen und Blockaden die Ursache sind.

Unsere Vierbeiner sind Meister darin, viele Probleme über einen längeren Zeitraum zu kompensieren, bis sich irgendwann ein krankmachender Prozess entwickelt. So weit muss es nicht kommen, wenn schon im Vorfeld kleinste Anzeichen ernst genommen und entsprechend behandelt werden.

Schließen

Klassische Homöopathie

Samuel Hahnemann ist der Begründer der klassischen Homöopathie und prägte diese mit dem Leitsatz „Ähnliches mit Ähnlichem heilen“. Das bedeutet, dass ein Arzneimittel, das beim Gesunden bestimmte Reaktionen hervorrufen kann, dieselben Symptome beim Kranken heilt.

Klicken Sie hier um weiterzulesen

Und genau darin liegt die Kunst des Ganzen. Es muss ein Mittel gefunden (repertorisiert) werden, welches das Tier in seiner Gesamtheit umfasst. Hier ist nicht der Name der Krankheit ausschlaggebend, sondern die vielfältigen Symptome, Empfindungen, Vorlieben, Abneigungen, besonderen Eigenheiten, Ängste, Traumen, Verhaltensstörungen etc. des Tieres. So kommen wir zu dem ganz individuellen Mittel, das den entgleisten Organismus zur Eigenregulation anregt und die verstimmte Lebenskraft wieder ins Gleichgewicht bringt.

Es gibt viele Ursachen, warum es zu einer verstimmten Lebenskraft kommt und sich Krankheiten manifestieren können:

  • Psychische und physische Traumen
  • Viren, Bakterien, Mykosen
  • Schlechte bzw. falsche Haltungsbedingungen
  • Keine artgerechte Fütterung
  • Medikamentengifte
  • Impfblockaden
  • Stress, zu hohe Anforderungen
  • Unterdrückende Behandlung
  • und Vieles mehr

Die homöopathischen Ausgangsstoffe werden potenziert, d. h. schrittweise verdünnt und verschüttelt (bzw. verrieben). Ein alleiniges Verdünnen hat keine heilende Wirkung zur Folge. Je öfter eine Potenzierung stattfindet, desto feinstofflicher und energetischer wirkt das Mittel. Somit erhält es eine Dynamik und kann mit sanften Impulsen einen Heilungsprozess in Gang setzen.

James Tyler Kent, einer der wichtigsten Nachfolger Hahnemanns sagte: „Homöopathie ist angewandte Wissenschaft und keine Theorie. Man versündigt sich gegen die Wissenschaft, wenn man ohne exaktes Wissen und ohne Begründung für sein Tun praktiziert.“

Je nach Krankheitsbild kann die Homöopathie noch mit Schüssler Salzen, Bachblüten oder Phytotherapie ergänzt werden.

Schließen

Laserakupunktur

Die Akupunktur basiert auf den Lehren der traditionellen chinesischen Medizin (TCM). Bei einem gesunden Tier fließt die Lebensenergie (Qi) harmonisch durch die Energiebahnen, den Meridianen. Die Meridiane sind nach Organen und Funktionskreisen benannt, die sie energetisch versorgen (z. B. Lunge, Milz, Leber usw.). Nur wenn die Meridiane durchgängig sind, können sie ihre Funktion korrekt erfüllen.

Klicken Sie hier um weiterzulesen

Alle nur erdenklichen Krankheiten erklärt die TCM durch eine Stockung im Fluss des Qi. Eine asiatische Philosophie lautet “Wo der Fluss nicht mehr fließt, da stinkt das Wasser”. Befinden sich Meridiane in Über- bzw. Unterenergie und hält dieser Zustand langfristig an, wird das Lebewesen krank.

Werden Akupunkturpunkte, die sich auf den Meridianen befinden durch Fingerdruck (Akupressur), Nadeln (Akupunktur) oder Laser (Laserakupunktur) stimuliert, führt dies zu einem Energieausgleich und die Selbstheilungskräfte werden aktiviert.Akupunktur ist eine ganzheitliche Therapie, die Körper, Geist und Seele wieder in Einklang bringt.

Mit dem Laser können nicht nur Akupunkturpunkte, sondern auch Schmerzpunkte der Muskulatur, Verletzungen etc. behandelt werden. Laserlicht lädt die Zellen energetisch auf und beeinflusst alle biologischen Prozesse im Körper positiv. Die Lasertherapie wirkt entzündungshemmend, durchblutungsfördernd und, ganz wichtig, schmerzlindernd. Zudem wird der Lymphabfluss angeregt, das Zellstoffwechselgeschehen positiv beeinflusst und auch die Nervenregeneration beschleunigt.

Schließen

Akupunktmassage

Eine weitere Möglichkeit, den Energiefluss zu beeinflussen, bietet die Akupunktmassage (APM) nach Penzel. Hier werden die Meridiane gestärkt, indem man den Meridianverlauf mit den Fingern bzw. einem Stäbchen zieht. Auch hiermit kann die gestaute Energie wieder zum Fließen gebracht werden.

Klicken Sie hier um weiterzulesen

Da jedes Meridianpaar unter anderem auch Bezug zur Ausbildungsskala hat, kann mit Hilfe der APM bei Pferden auch auf die Rittigkeit Einfluss genommen werden:

Die Meridiane

  • Lunge/Dickdarm sind dem “Takt”,
  • Niere und Blase der “Losgelassenheit”,
  • Herz und Dünndarm dem “Schwung”,
  • Leber/Gallenblase der “Anlehnung”,
  • Milz Pankreas/Magen dem “Geraderichten” zugeordnet.
Schließen